Geflügelpest: Manfred Zöllmer informiert sich über Maßnahmen

Der Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer hat sich im Wuppertaler Zoo über die Situation und mögliche Maßnahmen gegen die Geflügelpest informiert. Da die Ausbreitung der Geflügelpest auch über Wasservögel erfolgt, wären die entsprechenden Tiere im Wuppertaler Zoo bei einem möglichen Ausbruch der Geflügelpest in der Nähe Wuppertals stark gefährdet.

Zur Rettung der Zootiere hat die NRW-Landesregierung bei der EU eine Ausnahme vom generellen Impfverbot gegen Geflügelpest für Zoovögel beantragt. Dies wurde in einer Sondersitzung des Ausschusses für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages in der letzten Woche berichtet.

Grundsätzlich verbietet die EU Impfungen, da diese zwar den Tod der Tiere verhindern, aber nicht direkt die Ausweitung der Seuche. Bei ungünstigen Bedingungen könnten geimpfte Tiere zu einer Verbreitung der Seuche beitragen. Mit der Impfung der Zoovögel kann sichergestellt werden, dass im Fall eines Seuchenausbruchs diese Tiere geschützt sind. Da es sich teilweise um sehr seltene Tiere handelt, ist dies auch aus Artenschutzgründen wichtig.

„Ich hoffe, dass sich die Geflügelpest in NRW nicht weiter ausbreitet. Im Wuppertaler Zoo ist man sehr gut auf alle Herausforderungen dieser Seuche vorbereitet. Dafür möchte ich dem Direktor des Zoos, Herrn Dr. Ulrich Schürer, ausdrücklich danken“, erklärt Manfred Zöllmer.

Kommentare sind abgeschaltet.