Baustelle Vielfalt – Jugendliche aktiv gegen Diskriminierung und Rassismus!

Die Europäische Kampagne „alle anders – alle gleich“ lädt Jugendliche aus ganz Deutschland und aus dem deutschsprachigen Ausland vom 15.-18. März 2007 zur „Projektwerkstatt: Baustelle Vielfalt“ ein.

Ca. 150 Jugendliche werden gemeinsam in Illingen, Saarland, Projekte für eine vielfältige Gesellschaft und für Menschenrechte planen. Unterstützung leisten dabei Referent/innen z. B. von der saarländischen Landeszentrale für Politische Bildung, Pro Asyl, dem Netzwerk Demokratie und Courage, der Jugendbegegnungsstätte Anne-Frank aus Frankfurt, der Zentralen Wohlfahrtsstelle der Juden und der Amadeu-Antonio-Stiftung. Im Anschluss an die Veranstaltung sind die Teilnehmer/innen aufgefordert, die geplanten Projekte umzusetzen. Ferner werden alle Projekte in einem Ideen-Handbuch veröffentlicht werden.

Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren aus Wuppertal, die zeigen wollen, dass Rassismus und Diskriminierung in Wuppertal keinen Platz haben, können sich noch bis zum 16. Februar um einen Platz bei der „Projektwerkstatt: Baustelle Vielfalt“ bewerben. Der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer appelliert an die Jugendlichen, diese Möglichkeit zu nutzen und aktiv für Vielfalt und gegen Diskriminierung einzutreten.

Die Kampagne „alle anders – alle gleich“ wird im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und unter der Schirmherrschaft von Ministerin Dr. von der Leyen vom Deutschen Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) koordiniert.

„Vielfalt ist für Jugendliche kein abstraktes Wort, sondern Teil ihrer Lebenswelt“, sagt Zöllmer und appelliert an Jugendliche aus seinem Wahlkreis, „diese Lebenswelt als Chance zu begreifen und mit eigenen Projekten für ein friedliches gemeinsames Miteinander einzutreten“.

Der Bewerbungsschluss ist der 16. Februar 2007. Das Programm und die Workshopthemen sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.jugendkampagne.de, unter der Rufnummer 030 / 400 404 – 31 oder per E-Mail (info@jugendkampagne.de).

Kommentare sind abgeschaltet.