Ehrgeizige Klimaziele setzen

Am 10. April ist der zweite Teil des Klimaberichts des UN-Klimarats IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change)veröffentlicht worden. Er zeigt die Auswirkungen des Klimawandels auf.

Die Wissenschaftler prognostizieren Überschwemmungen in den Küstengebieten, extreme Niederschläge, Stürme und Hitzewellen. Auch seien bei einem ungebremsten Klimawandel ein Fünftel der Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der erste Teil des Berichts hat deutlich gemacht, dass der Klimawandel von Menschen gemacht und nicht mehr abzuwenden ist. Der zweite Teil macht uns nun die Auswirkungen deutlich.

Wir müssen handeln, wir haben keine Zeit mehr für Skepsis und Blockaden. Wir müssen uns ehrgeizige Ziele für die Senkung der Treibhausgasemissionen setzen, Deutschland und Europa haben dabei eine Vorbildfunktion. Auf dem G8-Gipfel im Juni 2007 in Heiligendamm müssen die europäischen Klimaziele (Reduktion der Treibhausgasemissionen in den Industrieländern um 30 Prozent bis 2020 und 80 Prozent bis 2050) festgelegt werden. Deutschland will mit 40 Prozent mit gutem Beispiel vorangehen. Außerdem braucht die Völkergemeinschaft sowohl der Industrie- als auch der Entwicklungsländer ein UN-Nachfolgeprotokoll für Kyoto, die USA, Australien und die Schwellenländer müssen eingebunden werden.

Nicht nur in Deutschland müssen wir uns über geeignete Anpassungsmaßnahmen klar werden. Wir müssen auch die Entwicklungsländer – insbesondere Subsahara-Afrika -, die zum Klimawandel wenig beitragen, aber am meisten von Dürren, Wassermangel und Wüstenbildung betroffen sind, darin unterstützen, sich an die Folgen anzupassen. Auch können wir den afrikanischen Kontinent gerade im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit beim Ausbau der Erneuerbaren Energien unterstützen. Die Energiepartnerschaft der EU mit Afrika ist dabei ein Anfang. Sie muss jetzt mit Leben gefüllt werden. Wir müssen dafür sorgen, dass Afrika vom globalen Dachfonds für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien (GEEREF) profitiert. Und der Aufbau einer Internationalen Energieagentur muss vorangetrieben werden, damit er den Entwicklungsländern zugute kommt.

Die Industrieländer tragen die Hauptverantwortung für den Klimawandel. Das zeigen die UN-Klimaberichte. Wir müssen jetzt vorangehen und Verantwortung übernehmen, indem wir uns ehrgeizige Klimaziele setzen. Und indem wir zeigen, dass eine zuverlässige und nachhaltige Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz möglich ist.

Kommentare sind abgeschaltet.