Bund soll Wuppertal Institut unterstützen

In einem gemeinsamen Brief an Bundesfinanzminister Peer Steinbrück setzen sich der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer und sein Dortmunder Kollege Marco Bülow, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfrakion, für eine Förderung des Wuppertal Instituts aus Bundesmitteln ein.

„Aus unserer Sicht wäre es wichtig, dafür zu sorgen, dass das Institut in den nächsten Jahren weiterhin seine hervorragende Arbeit weitermachen kann“, so die beiden Abgeordneten. Dazu wäre eine Fördersumme von ca. 3,5 Mio. Euro/Jahr aus dem Bundeshaushalt notwendig. Mit Geldern aus dem Emissionshandel gäbe es die Möglichkeit, ab 2009 die freie Forschung oder Programme im Klimabereich weiter zu unterstützen.

Das Wuppertal Institut genießt weltweites Renommee. Herausragende Wissenschaftler arbeiten dort an modernen Leitbildern für einen Ressourcen schonenden Umgang mit Energie und entwickeln Strategien und Instrumente für eine nachhaltige Entwicklung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Dies ist angesichts des Klimawandels von herausragender Bedeutung.

„Wir haben auf dem Hamburger SPD-Bundesparteitag deutlich gemacht, dass für die Sozialdemokratie die Bekämpfung des Klimawandels ein Hauptschwerpunkt in den nächsten Jahren sein wird. Die Strategie der CDU/FDP-Landesregierung in NRW, das Wuppertal Institut langsam finanziell auszubluten, halten wir für fatal und politisch falsch“, so Zöllmer abschließend in seinem Schreiben an den Finanzminister.

Kommentare sind abgeschaltet.