Datenschutz im Internet und der Informationsgesellschaft geht alle an

Einmal im Jahr, am sogenannten „Safer Internet Day“, der auf eine Idee der EU-Kommission zurückgeht, wird sich gezielt mit Aspekten der Sicherheit und des Datenschutzes im Internet und in der Informationsgesellschaft beschäftigt.

Einmal im Jahr, am sogenannten „Safer Internet Day“, der auf eine Idee der EU-Kommission zurückgeht, wird sich gezielt mit Aspekten der Sicherheit und des Datenschutzes im Internet und in der Informationsgesellschaft beschäftigt.

 

Wir brauchen einen sorgfältigeren und transparenteren Umgang mit persönlichen Daten. Das individuelle Recht auf informationelle Selbstbestimmung muss wieder in den Mittelpunkt der Betrachtung rücken und an die Bedingungen der modernen Informationsgesellschaft angepasst werden.

 

Das Internet ist inzwischen zu einem vertrauten Bestandteil nahezu täglicher Beschäftigung geworden – sei es privat oder beruflich. Nach einer anfänglichen Euphorie über den Gewinn an Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten, der Einfachheit des Online-Handels ist aber auch Ernüchterung eingetreten.

 

Die Liste von Bedrohungen, Missbrauch oder Überrumpelung der Verbraucherinnen und Verbraucher ist lang. Ob Unmengen unerwünschter Werbenachrichten, Hackerangriffe, das bewusste Abgreifen von Passwörtern und Kontoverbindungsdaten, die bewusste Zerstörung von Anwendungen oder ganzer Festplatten durch Viren, Würmer und Trojaner oder Abonnementfallen im Netz: All dies ist leider Alltag geworden.

 

In einer nie dagewesenen Weise werden von Unternehmen, sozialen Netzwerken, Online-Diensten persönliche Daten gesammelt, verkauft, verschoben und verknüpft: zum Teil gezielt, zum Teil verschleiert, zum Teil naiv oder gutgläubig durch die Verbraucherinnen und Verbraucher selbst preisgegeben. Brauchte es eines letzten Beweises: die aktuellen Datenschutzskandale der vergangenen Monate belegen, dass wir dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung wieder zu mehr Achtung verhelfen müssen. Dabei geht es um die Selbstverpflichtung der Unternehmen und Anbieter, gesetzliche Maßnahmen aber auch um Aufklärung und eine Überprüfung des häufig freigiebigen Umgangs mit eigenen Daten durch die Verbraucherinnen und Verbraucher.

 

Mit den aktuellen Änderungen des Bundesdatenschutzgesetzes sowie dem Gesetz zur Bekämpfung von Telefonwerbung werden wir die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher verbessern.

Kommentare sind abgeschaltet.