Manfred Zöllmer bittet um Spenden für Haiti

Manfred Zöllmer, der vor fast genau einem Jahr mit einer kleinen Gruppe von Bundestagsabgeordneten eine Delegationsreise nach Haiti absolvierte, bittet alle Bürgerinnen und Bürger Wuppertals, die etwas erübrigen können, für die Menschen im vom Erdbeben heimgesuchten Haiti zu spenden.

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre und ein von Hunger, politischen Unruhen, Kriminalität und Naturkatastrophen gebeuteltes Land. Das aktuelle Erdbeben hat eine unvorstellbare Zerstörung des Landes und unermessliches menschliches Leid zur Folge.

„Ich konnte mir auf der letztjährigen Parlamentarier-Reise nach Haiti ein sehr gutes Bild von diesem armen Land machen“, so Manfred Zöllmer. „Wir hatten die Möglichkeit viele Vertreter international tätiger Organisationen wie von UNICEF, der Welthungerhilfe, dem Deutschen Roten Kreuz oder der Diakonie vor Ort zu treffen und humanitäre Projekte etwa zur Armutsbekämpfung und Aids-Prävention zu besuchen. Die wichtige humanitäre Arbeit der Nichtregierungs-Organisationen ist nach diesem furchtbaren Erdbeben um so wichtiger geworden und verdient all unsere Unterstützung.“

Haiti ist ein politisch wenig stabiles Land, aber in diversen Gesprächen auch mit Vertretern der Regierung und der UN gewannen die Parlamentarier den Eindruck, dass die Probleme des Landes präsent sind und eine – wenn auch fragile – Stabilität nach Unruhen wegen stark gestiegener Lebensmittelpreise im Jahr 2008 gefunden worden war. Um so wichtiger ist nun zunächst die humanitäre Hilfe. Die Menschen von Haiti brauchen diese akute Hilfe, aber haben dann auch den berechtigten Anspruch in einem politisch stabilen, nicht korrupten und nicht von Kriminalität gebeutelten Land zu leben. Hier ist die internationale Gemeinschaft ebenso in der Pflicht.

Manfred Zöllmer bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürger Wuppertals, die für die Menschen in Haiti spenden.

Auf der Seite http://www.tagesschau.de/spendenkonten/spendenhaiti100.html
können gezielt einzelne Organisationen unterstützt werden oder gemeinsame Aktionsbündnisse.

Kommentare sind abgeschaltet.