So gelingt die Integration

Die Bundesrepublik Deutschland ist praktisch seit ihrer Gründung ein Einwanderungsland und hat in großem Maße von den immigrierten Menschen profitiert. Heute sind die Geschichten von Migration und Einheimischwer-den nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.

fvo_allg

Angesichts des demografischen Wandels, der sich in weiten Teilen westlicher Gesellschaften vollzieht, benöti-gen wir künftig eine bewusste Zuwanderungs- und Integ-rationspolitik, die Deutschland auch zu einem attraktiven „Standort“ für gut ausgebildete Fachkräfte aus dem Aus-land macht. Vorher allerdings muss sich Politik noch einmal den Menschen mit Migrationshintergrund, die bereits in Deutschland leben, zuwenden: Aktuelle Zahlen zeigen, dass eine immer größere Zahl nach ihrer Ausbil-dung unser Land verlässt. Dies liegt nicht nur an einer erhöhten Mobilität, die sich im Zuge der Globalisierung des Arbeitsmarktes entwickelt hat, sondern ist auch eine Konsequenz konservativer Gesetzgebung, die manchen nicht das Maß an Partizipation ermöglicht, das jedem in einer modernen Demokratie zustehen sollte – unabhängig von der Staatsbürgerschaft.

Über positive Erfahrungen, besondere Chancen unserer vielfältigen Gesellschaft und sozialdemokratische Ansätze zur Lösung der anstehenden Herausforderungen will die SPD-Bundestagsfraktion mit Expertinnen und Experten aus Politik und Integrationsarbeit und mit Ihnen diskutieren.

Dazu lade ich ein:
am Dienstag, dem 28. August 2012,
um 19.00 Uhr,
im Nachbarschaftsheim Wuppertal e.V. Alte Feuerwache, Wuppertal.

Es diskutieren:

  • Aydan Özoğuz, MdB
    Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion und stellv. SPD-Vorsitzende
  • Kerstin Griese, MdB
  • Dr. Stefan Kühn
    Dezernent für Soziales, Jugend und Integration der Stadt Wuppertal
  • Josef Neumann, MdL
  • Manfred Zöllmer, MdB

Bereichert wird die Diskussion durch Statements aus der Politik und der Integrationsarbeit.

Moderation: Angela Wegener, Radio Wuppertal

Kommentare sind abgeschaltet.