Städtebauförderung ist wichtiger Impulsgeber für kommunale Investitionen – auch in Wuppertal

Der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer zum Tag der Städtebauförderung:

Am 9. Mai findet bundesweit erstmalig der Tag der Städtebauförderung statt. Ziel dieses Aktionstages ist es, die Bürgerbeteiligung in Fragen der Stadtentwicklung zu stärken und kommunale Projekte der Städtebauförderung einem größerem Publikum zu präsentieren.

TagDerStaedtebaufoerderung2015

Auch in Wuppertal wird unter dem Motto „Wuppertal verändert sich“ an drei Orten beispielhaft gezeigt, was dank der Förderung vonseiten der EU, des Bundes und des Landes NRW entstehen konnte. In Unterbarmen am Loh im Umfeld der Junior Uni, in Wichlinghausen am Bergischen Plateau und auf der Großbaustelle Döppersberg zeigt sich, dass Städtebauförderung eine außerordentlich erfolgreiche und bewährte Gemeinschaftsleistung ist.

Mit der Erhöhung der Städtebauförderung auf 700 Millionen Euro seit 2014 halten wir Sozialdemokraten Wort und unterstützen die Städte vor Ort bei den städtebaulichen Zukunftsfragen. Die Herausforderungen der Städte sind vielschichtig. Deshalb sind die Programme der Städtebauförderung breit aufgestellt. Es geht um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, Denkmalschutz, altersgerechtes Wohnen, sozialer Infrastruktur bis hin zur Unterbringung von Flüchtlingen. Städtebauförderung ist aber nicht nur ein Unterstützungsprogramm. Vielmehr generiert jeder eingesetzte Euro acht weitere Euro in der Wertschöpfungskette.

In einem Antrag der Koalitionsfraktionen anlässlich des Tages der Städtebauförderung am 9. Mai bekräftigt insbesondere die SPD noch einmal das im Koalitionsvertrag festgeschriebene Vorhaben, das Programm Soziale Stadt als Leitprogramm im Sinne einer ressortübergreifenden Strategie zügig umzusetzen. Die Bündelung der Haushaltsmittel aller relevanten Ressorts wird dazu beitragen, dass gezielter und politikübergreifend in den Quartieren vor Ort vor allem präventiv geholfen werden kann.

Weitere Informationen zu den Aktionen in Wuppertal erhalten Sie hier.

Kommentare sind abgeschaltet.