Interview

Interview

Fragen an Manfred Zöllmer

mz_portrait_18

Welche Attraktion Wuppertals sollte kein Besucher der Stadt verpassen?

Neben der Schwebebahn (natürlich!) sollte jeder Besucher unsere historische Stadthalle besuchen. In Europa gibt es nur wenige vergleichbare historische Konzertsäle. Sie ist wunderschön restauriert. Die Sinfoniekonzerte in dieser Halle sind ein echter Geheimtip.

Welche Sehenswürdigkeit Berlins ist ein Muss bei einem Berlin-Besucher?

Das jüdische Museum von Daniel Libeskind ist ein architektonisches Meisterwerk. Die Ausstellung über 2000 Jahre deutsch-jüdische Geschichte macht das Museum zu einem der meistbesuchten in Deutschland. Der didaktische Ansatz macht den Besuch zu einem Erlebnis für die ganze Familie.

Welches politische Ereignis hat Sie besonders bewegt?

Das friedliche Zusammenwachsen von Europa.

Welches Buch würden Sie empfehlen?

„Am Beispiel meines Bruders“ von Uwe Timm beschreibt eindrucksvoll und sehr persönlich die Trauerarbeit seiner Familie um Timms älteren Bruder, der sich mit 16 Jahren freiwillig zur Waffen-SS gemeldet hatte und nie mehr nach Hause zurück kam.

Warum sind Sie Lehrer in der Erwachsenenbildung geworden?

Bildung ist unser einziger Rohstoff. Ich wollte den jungen Menschen helfen, die eine zweite Chance brauchten, um ihre Fähigkeiten zu entfalten.

Haben Sie ein Lieblingszitat?

Ja. Es stammt aus der Abschiedsrede von Willy Brandt auf dem Kongress der Sozialistischen Internationale in Berlin am 15. September 1992 und wurde damals von Hans-Jochen Vogel verlesen: „Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Wie würden Sie folgenden Satz vervollständigen: Ich bin in der SPD, weil …

… die Grundwerte Solidarität und Gerechtigkeit die Grundlage und Zukunft sozialdemokratischer Politik sind.

Warum haben Sie für den Deutschen Bundestag kandidiert?

Ich habe mich viele Jahre in Wuppertal kommunalpolitisch engagiert und erfolgreich gearbeitet. Dieses Engagement möchte ich nun als direkt gewählter Abgeordneter in Berlin fortsetzen, mit Freude und Leidenschaft.

Wer ist ihr politisches Vorbild?

Willy Brandt.

Wo finden Sie Entspannung?

In privater Atmosphäre mit meiner Lebensgefährtin und im Urlaub.

Wie verbringen Sie ihre Freizeit?

Ich höre gerne Musik, egal ob Jazz, Blues, Rock oder Klassik. Sie muss gut sein. Als leidenschaftlicher Fussballfan und Mitglied von Borussia Dortmund verfolge ich intensiv die Bundesliga. Leider fehlt die Zeit die Spiele live zu sehen.