Mitgliederbeiträge an gemeinnützige Sportvereine werden auch in Zukunft nicht besteuert

Mitgliederbeiträge an gemeinnützige Sportvereine werden auch in Zukunft nicht besteuert

Zu Vorwürfen, die Bundesregierung plane die Umsatzbesteuerung von Mitgliedsbeiträgen an gemeinnützige Vereine, erklärt Manfred Zöllmer:

Die Mutmaßungen der CDU Wuppertal, die Bundesregierung plane zurzeit die Umsatzbesteuerung von Mitgliedsbeiträgen an gemeinnützige Vereine, sind unzutreffend. Sie zielen ausschließlich auf Verunsicherung und schaden dem Ehrenamt.

Die Bundesregierung beabsichtigt keineswegs die Umsatzbesteuerung der Mitgliedsbeiträge an Spotvereine oder andere gemeinnützige Vereine.

Dies hat auch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Barbara Hendricks, im Rahmen einer Fragestunde im Deutschen Bundestag noch einmal bekräftigt. Richtig ist, dass der Gesetzgeber aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs das deutsche Umsatzsteuergesetz anpassen muss.

Bei der Besteuerung der Sportvereine bleibt jedoch damit alles beim Alten: Es wird keine Umsatzbesteuerung von Mitgliedsbeiträgen und damit keine Mehrbelastungen geben.

„Ich fordere die CDU Wuppertal auf zur Sachlichkeit zurückzukehren und davon abzusehen, ehrenamtlich engagierte Menschen durch plumpe Wahlkampfrhetorik zu verunsichern“, so Manfred Zöllmer abschließend.

Kommentare sind abgeschaltet.