Millionen Stempel gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung

Manfred Zöllmer beteiligt sich an der Aktion „Millionen Stempel gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung“. Der Dortmunder Bundestagsabgeordnete Marco Bülow (SPD) rief seine Kolleginnen und Kollegen zur Teilnahme an dieser Aktivität auf. Der Planerladen e.V. in Dortmund initiierte im Sommer vergangenen Jahres diese Aktion und fand schnell Unterstützer aus Politik und Wirtschaft.

Die Teilnehmer sagen auf den Umschlägen ihrer täglichen Briefpost mit einem Stempel „Nein zu Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung“.

Feindlichkeit gegenüber Ausländern, fremd erscheinenden Menschen, anders Denkenden und Handelnden ist in Deutschland weiterhin an der Tagesordnung. Mitunter sind sie sogar offenen oder subtilen Diskriminierungen ausgesetzt, z.B. bei der Suche nach Arbeit oder einer Wohnung. Nicht selten werden die hier lebenden Muslime mit Sympathisanten islamistischen Terrors gleichgesetzt.

Das öffentliche Auftreten nicht demokratischer Parteien und Gruppierungen schaden dem Ansehen unseres Landes. Diesen Erscheinungen muss entgegen gewirkt werden. Gerade vor dem Hintergrund des 60. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz, so Manfred Zöllmer, ergebe sich die Verpflichtung aus der deutschen Geschichte die Erinnerung an die Geschehnisse zu bewahren und dem Antisemitismus und Rechtsextremismus entgegenzuwirken. Manfred Zöllmer: „Die Mehrheit der heute lebenden Deutschen trägt keine Schuld an den Auswüchsen des Nationalsozialismus. Aber wir tragen eine besondere Verantwortung.“

Der Abgeordnete ruft Vereine, Institutionen, Unternehmen, aber auch Privatpersonen auf sich an dieser Aktion zu beteiligen. Alle Informationen zur Teilnahme gibt es beim Planerladen e.V. unter 0231833225, www.planerladen.de oder im Bundestagsbüro von Manfred Zöllmer unter der Rubrik Kontakt.

Kommentare sind abgeschaltet.