Junge Leute für ein Jahr in die USA

Auch für das Schuljahr 2014/2015 wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Manfred Zöllmer wieder eine Stipendiatin oder einen Stipendiaten aus Wuppertal für ein Jahr auf die Reise in die USA schicken können. Dieses Programm des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika und des Deutschen Bundestages gibt es für Schülerinnen und Schüler sowie für junge Berufstätige.

ppp_banner_seite

Foto © Deutscher Bundestag / Wolfram Zander

 

Die Schülerinnen und Schüler wohnen in den USA in Gastfamilien und besuchen die örtliche High School. Die jungen Berufstätigen gehen zum College und absolvieren ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. „Ich möchte alle Interessierten ermuntern, sich für dieses Stipendium zu bewerben. Es sind in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Jugendliche aus Wuppertal in die USA gereist, und alle berichteten mir begeistert von ihren Erfahrungen und Erlebnissen“, so Manfred Zöllmer.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler, die am 31.7.2014 mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind. Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen bis zu diesem Zeitpunkt höchstens 24 Jahre alt sein. Teilnahmeberechtigt sind auch arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung. Ein geleisteter Grundwehrdienst oder Zivildienst sowie ein geleistetes freiwilliges soziales, ökologisches oder entwicklungspolitisches Jahr erhöhen die oberen Altersgrenzen entsprechend.

Für die Bewerbung benötigen die Jugendlichen eine Bewerbungskarte, die spätestens bis 13. September 2013 bei der zuständigen Austauschorganisation unter Angabe der Wahlkreisnummer 102 eingegangen sein muss. Eine Vorauswahl der Bewerberinnen und Bewerber nimmt die jeweilige Austauschorganisation vor, Manfred Zöllmer führt danach persönliche Gespräche mit den Jugendlichen und benennt abschließend eine Stipendiatin oder einen Stipendiaten.

Umfassende Informationen und die Bewerbungskarten finden Interessierte auf der Website oder auf der Seite des Deutschen Bundestages.

Kommentare sind abgeschaltet.